RoboLOVE - Operation: Iron Heart


Ich war kaum acht Jahre alt, als der schrullige Haushaltsroboter der "Jetsons" mein erstes zartes Interesse an menschlich aussehenden Maschinen weckte. Verbunden mit der Hoffnung, dass spätestens, wenn ich erwachsen sein würde, ein solches mechanisches Dienstmädchen mich von jeglicher Hausarbeit erlöste. (Leider lässt es bis heute auf sich warten, wobei es natürlich auch ein „er“ sein könnte). Und obwohl dieser Traum bis heute nicht in Erfüllung gegangen ist, hat dies meinem Interesse an Robotern keinen Abbruch getan.

 

Im Gegenteil ...

 

Inzwischen nennen ich einen iRobot mein Eigen, der regelmässig unsere Teppiche saugt und den Staub unter den Betten entfernt. Wir nennen ihn liebevoll "Robbie" und ich erwische mich des Öfteren dabei, dass ich mich frage, ob es ihm etwas ausmacht, wenn er für mich das Staubsaugen erledigt, während ich mit einem Buch auf dem Sofa liege....

Was nichts anderes bedeutet, als dass ich geneigt bin, ihm ein Bewusstsein und damit auch eine menschliche Seele zuzugestehen. Was natürlich absurd ist, weil er noch nicht einmal ein Gesicht hat.

Doch was wäre erst, wenn er eines hätte und nicht nur aussehen würde wie ein Mensch, sondern sich auch so benehmen würde? Wenn er, wie ein leibhaftiger Butler, mir morgens das Frühstück ans Bett bringen würde und dabei noch aussähe wie James Bond auf der Jagd nach dem Bösen? (Die Haushaltshilfe der Jetsons habe ich inzwischen aus meiner Vorstellung verbannt, ich hoffe man sieht es mir nach). Würde ich dann nicht erst recht vermuten, dass er eine Seele hätte? Und was wäre, wenn er tatsächlich - entgegen aller Bestimmung - ein eigenes Bewusstsein entwickelt?

 

Wäre er dann noch ein Robot? Oder doch eher ein Mensch?

 

In "RoboLOVE - Operation: Iron Heart" muss Marci sich exakt dieser Frage stellen, obwohl Jack beileibe kein "James" ist, wie sich schon recht bald herausstellen wird. Selbst wenn sein Name so etwas vermuten lässt und sein Äußeres alles andere als maschinenhaft ist. Anstatt ein Butler, ist er ein Kriegsroboter, der in menschlichen Haushalten verboten ist,  und unterliegt dem Kriegswaffenkontrollgesetz.

Kann Marci einer solchen "Maschine" vertrauen? Zumal sie ihm nicht nur ihr eigenes Schicksal in die Hände legen muss, sondern auch das ihrer Kinder ...

 

RoboLOVE ist eine besondere, nicht alltägliche Geschichte - die sich ähnlich wie meine „Templer“ jenseits der gängigen Genreschubladen befindet. Deshalb freue ich mich, dass sie bei Saga Egmont so rasch eine Verlagsheimat gefunden hat.

Vielleicht weil gerade solche Geschichten, die sich faktisch von selbst schreiben, die besten sind. Sie  kommen direkt aus dem Herzen  und vereinen alles in sich, was bei einer guten Story wichtig ist.

Intrigen und Tod. Liebe und Leid. Weinen und Lachen. Spannende Action und leidenschaftliche Romanzen.

 

Mit Sandra Voss hat das Audiobook dazu eine Sprecherin erhalten, die all dem spielend gerecht wird.

Ihre einfühlsame Stimme – da bin ich mir sicher – wird Hörer und Hörerinnen gleichermaßen begeistern.

 

Bleibt mir, euch diesen Roman wärmstens ans Herz zu legen und euch beste Unterhaltung zu wünschen.

Der Roman ist ab sofort bei Amazon und anderen Plattformen erhältlich!

 

https://amzn.to/2JFp1Pc

 

Liebe Grüße

Martina ❣️